Mittwoch, 18. September 2013

Und weiter geht es mit der Kohlrabi...also mit der Gezeichneten, die Echte hat mir ja bereits gut geschmeckt *lächel*


Die Umrisse der naturalistischen Zeichnung:

24x34cm, Signierstift



Danach folgte eine abstrahierte Zeichnung. Die Kohlrabi wurde auf die Grundformen reduziert.
Diese eckige Variante sagt mir nicht zu. Mir liegen runde Formen eindeutig besser, deshalb werde ich das noch einmal mit runden Formen zeichnen.


Din A4, Bleistift

Kommentare:

  1. Ich bin ja schon die ganze Zeit gespannt wie man einen Kohlrabi abstrakt darstellt. Mit der eckigen Variante kann ich mir langsam vorstellen wie der Weg dahin aussieht.
    Bin mal auf deine runde Variante gespannt.

    Bei der ersten Zeichnung habe ich das dringende Bedürfnis hier und da ein Muster rein zu malen.

    Liebe Grüsse
    seven

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Seven,

      es ist schon sehr interessant auf diese Art und Weise ein Bild zu entwickeln.
      Man kann auf verschiedene Wege Abstraktionen durchführen und dadurch natürlich auch die eigene Sicht erweitern.

      Bei der weissen Zeichnung auf grauem Papier zuckte es auch bei mir in den Fingern, weil die Formen viel hergeben *schmunzel*

      Liebe Grüße
      seven

      Löschen
  2. "Diese eckige Variante sagt mir nicht zu. Mir liegen runde Formen eindeutig besser"

    Geht mir bei Mustern genauso. Kann ich sehr gut nachvollziehen. Bist Du immer noch beim Kurs? Das liest sich alles sehr spannend.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Devona,

      klare Linien mag ich, aber eckige Formen nehmen mir irgendwie den Schwung. Aber dafür ist die Kohlrabi schon "ganz ok" *g*

      Diese Bildentwicklung mache ich in der Malschule.

      Für den Kurs muß ich noch einen Kürbis mit Blättern zeichnen.

      Liebe Grüße
      Claudia

      Löschen